Dirty Dianne, 8yo, Islay Single Malt Whisky, 58,1%, Sherry Cask Finish, Only 90 Bottles, Anam na h-Alba

 

Sie stand allein auf dem Wehrgang des Dunyvaig Castle.

Kälte biss in ihre Wangen, Feuchter Nebel durchdrang ihre Kleider.

Es war früher Winter und die Insel stand in Flammen.

In der eiskalten Morgenluft zeichneten sich die Rauchwolken über den gesamten Horizont ab.

Diese Fehde fand auch nach drei Sommern kein Ende……….

Denn Betty, die einst ihre Schwester war, hatte sich von ihr abgewandt.

dd1

Farbe:

Helles Mahagoni, rötliche Reflexe

Nase:

Kalter Rauch und Asche betten einen ganzen Korb voller Früchte. Mit Rosinen gespickte Äpfel, zimtige Pfirsiche und etwas geräucherte Melone.

Etwas warmer Milchreis mit Kirschen, dann kommt langsam das Fass.

Nasses Holz, das zum brennen gezwungen wurde und leicht vor sich hinglimmendes Torffeuer.

Feuchtes Laub auf herbstlichen Wegen, warmer Kuhstall vermischt sich mit süssen Früchten und etwas Honig.

Shortbread und feine Vanillenoten……unterschwellig dunkle, süsse Beeren.

Mund:

Zuckersüßer Start, flüssige Zuckerwatte gedreht aus Kirschsirup und Vanillesosse.

Überreifes Obst und herbes Marzipan.

Dann, sehr schüchtern, besinnt der Malt sich auf seine Herkunft.

Nie die Süße überlagernd, melden sich brennende Autoreifen, eine Schafsherde im strömenden Regen und eine in Asche gewälzte Speckschwarte zu Wort.

Alles sehr verhalten und wohldosiert.

Trocken und wächsern vermischt sich die Fruchtigkeit mit dem Rauch……dazu kommt nasses Leder und wieder etwas würziger Honig.

Danach:

Der Rauch löst sich zügig auf und zurück bleibt relativ kurz etwas cremiges Dessert.

dirtydianne

Fazit:

Nichts für den Islay Puristen, die Süße überwiegt bei diesem Malt.

Wer aber gerne Sherryeinfluss in seinem Whisky mag und dazu eine interessante Islaynote, ist hier bestens bedient.

Von den 58,1% merkt man hier ebenfalls nicht viel, der Whisky ist absolut süffig…….fast schon zu süffig.

Schreibe einen Kommentar

*