Caol Ila, 6yo, Islay Single Malt Scotch Whisky, 59%, 1st Fill Marsala, Anam na h-Alba

Lodernd versinkt die letzte Wintersonne über Sizilien, gleißend bricht sie in den schroffen Bergkuppen und ein letzter Strahl erreicht das Glas in deiner Hand.

Funkelnd verströmt der Inhalt sein süßes Aroma.

An den Hängen versinken die Weinreben im Schatten und in der weiten Ebene wirbelt eine Herde Wildpferde Staub auf. Ungestüm, den Frühling witternd, ziehen sie ihre Runden,

der Nacht entgegen….

Farbe:

Kräftiges Rosé

Nase:

Ganz schön pfeffrig………rauchig pfeffrig und dazu eine Süße Note von in Honig kandierten Südfrüchten.

Dann folgen getrocknete Beeren, reife Johannisbeeren und Dessertwein.

Brennendes nasses Stroh im Pferdestall und schwelendes Torffeuer.

Anklänge von Karamell und etwas Vanille und dann wieder Biß von Pfeffer und etwas Ingwer.

Der Rauch bleibt die ganze Zeit dezent aber präsent im Hintergrund und bietet den süßen Aromen ein leicht torfiges Bett.

Mund:

Holy Sweetness………. und dann beisst er zu.

Dunkle, süße Trauben und flüssiger Honig. Kandierte Früchte und leicht gebrannte Mandeln.

Trauben-Vollmilchschokolade und etwas Biscuit. Cranberries und flambierte Kirsche.

Langsam entwickelt sich der Torfrauch im Mund während der Malt seine jungen Muskeln spielen lässt und kurz die Prozentpeitsche auspackt. Schärfe packt zu und während sie abebbt zeigt dir der Dram woher er kommt……..unterschwellig und schmutzig bildet sich ein dünner Film aus Rauch auf der Zunge, alte Lumpen in Salzwasser gelegen und rußender Kamin.

Nicht erschlagend oder dominierend, sondern heimtückisch und unterschwellig.

Danach:

Die Süße verabschiedet sich etwas schnell, dafür bleibt stumpfer Rauch für ein kleines Weilchen.

Fazit:

Ein junger Islay in einem Marsala Fass gereift. Klingt erstmal spannend und ist es auch.

Man muss natürlich Weinfasslagerungen mögen, dann hat man Spaß an dem Zusammenspiel von Rauch und Süße.

Das dieser Malt natürlich nicht furchtbar komplex ist, ist seiner Jugend geschuldet.

Aber grade das, und auch die zwischendurch zupackende Schärfe machen Spaß und etwas Wasser rundet ihn etwas ab…….allerdings nicht zuviel zugeben, der Rauch wird dann zu harmlos.

Burnside, 20yo, Blended Malt Scotch Whisky, 50,7%, Bourbon Barrel, A special Bottling for Kinderhospiz Sternenbrücke und Wir helfen Kindern e.V.,Bottled by Anam na h-Alba

 

Die Stadt war uralt, gewachsen über Jahrtausende. Immer weiter drängte sie nach oben, der staubigen Sonne entgegen.

Unzählige Ebenen, den Jahresringen von Bäumen gleich, breiten sich über dem Grund aus………über dem Unten.

Dieses Unten hat seit ewigen Zeiten kein Sonnenlicht mehr gesehen, Feuchtigkeit nistet schattengleich in allen Winkeln und ständiger Regen durchdringt alles.

Trüber Schein einiger weniger Lampen bricht sich kläglich in schlammigen Pfützen, Zwielicht umhüllt dich nebelgleich.

Dieses Unten wirkt verlassen, unwirtlich und kalt………….doch ich lebe hier.

Es ist mein Zuhause, meine Heimat.

Farbe:

Funkelndes, sattes Gold

Nase:

Ein Tanz mit geschlossenen Augen bei Mondlicht über eine blumenübersäte Waldlichtung.

Würziger Honig liegt in der Luft, Warme Sommerluft trägt den Duft der taubedeckten Wiese und Wildblumen heran.

Frisch geschlagenes Holz wartet auf den nächsten Winter.

Gedankenverloren fischt du einen saftigen grünen Apfel aus deiner Tasche und beißt hinein.

Mund:

Ganz sanft begrüßen dich, auf frischer Eiche zermahlene, Blütenblätter getränkt in etwas Waldhonig.

Frischer Streuselkuchen mit Vanillecreme gefüllt wird zu einem Fruchtcoctail gereicht.

Etwas Pfeffer und Nelke runden das Ganze ab.

Fruchtmarmelade und mit Honig bestrichene Quitten und immer die feine Würze des alten Faßes.

Danach:

Die Süße haftet noch einige Zeit am Gaumen und macht zögerlich der Eiche platz.

Fazit:

Ein wunderbar gereifter Malt, ungeheuer rund und süffig.

Die 20 Jahre im Fass verleihen ihm dazu eine schöne Komplexität, die einen gerne noch einmal auf Endeckungstour gehen lässt.