Teeling Whiskey, Distilled 2004/Bottled 2015, 60,9%, Single Malt Whiskey, Bourbon Cask,124 Bottles, bottled for Irish Whiskeys

Teeling Whiskey, Distilled 2004/Bottled 2015, 60,9%, Single Malt Whiskey, Bourbon Cask,124 Bottles, bottled for Irish Whiskeys

Farbe:

Helles Gold

Nase:

Ein Strauss frischer Blumen, Irlands grüne Wiesen im Morgennebel, eine Obstplatage……..Würze, Eiche und kräftiges Malz.

Eine Vielfalt an Aromen überfordert fast deine Nase und du willst diesen Malt trinken, es fällt schwer sich zusammenzureissen.

Doch es lohnt sich noch etwas zu warten, süsse Vanille und ein getoastetes Fass kommen noch als Nachzügler hinterher. Rosinen und Maracuja betten sich in würzigen Holznoten.

Leicht kitzelt der Alkohol in deiner Nase, doch er kann sich gegen die Würze und Fruchtigkeit nicht durchsetzen.

Mund:

Was für ein Antritt! Süss und Malzig legt sich der Whiskey auf deine Zunge und an deinen Gaumen. Herrliche Bourbonnoten verwoben mit einer kräftigen, würzigen Holznote werden untermalt von feinen nussigen Röstaromen.

Leicht angeräucherte Honigmelone meets feinstes Lübecker Marzipan. Geriebene Vanille auf frischen Pfirsichen…….mir fehlen die Worte, der Speichelfluss ist zu stark.

Danach:

Lang……….warm und äusserst würzig. Langsam schwindende Süße und bleibende Holznoten

Teeling Single Bourbon cask

Fazit:

Es gibt nicht viel zu sagen, dieser Ire ist ein absoluter Niederknieher.

Ein tolles Bourbonfass in Fassstärke abgefüllt………..bitte mehr davon!

Danke für Foto und Sample an Irish Whiskeys

Strathmill, 25yo, 07.1990 / 07.2015, 55,6%, Refill Sherry, 96 Bottles, Anam na h-Alba

Strathmill, 25yo, 07.1990 / 07.2015, 55,6%, Refill Sherry, 96 Bottles, Anam na h-Alba

Farbe:

Helles Gold

Strathmill25yo

Nase:

Wäre dieser Dram ein Gemälde, es würde beherscht werden von einem grossen Getreidefeld und angrenzenden Wiesen. Staub hängt in der Luft über grossen Heuballen.

Aber hier und da hat der Maler dezent mit kleinem Pinsel Sherryakzente gesetzt. Sie dominieren das Bild nicht, sondern bereichern es mit einer zarten Note von Orange und leichten Röstaromen. Es gesellen sich ein paar dunkle rote Beeren und Trockenobst hinzu.

Das Fass versteckt sich noch etwas und kommt nur sehr zögerlich hervor. Leichte Würze, frisches Holz und ein winziger Pinselstrich Minze.

Alles sehr fein und auch differenziert, selbst der Alkohol meldet sich sehr schüchtern an und lässt das Aroma mit der Zeit wärmer und erdiger werden.

Mund:

Gepfefferte Kirschen…..das ist der erste Eindruck. Ein kräftiger Antritt mit einer mundfüllenden Süße.

Pralle rote Kirschen mit Sahne, flüssige dunkle Schokolade dominieren den ersten Moment alles.

Butterscotch folgt und läutet den Übergang zu holzigeren Noten ein. Würze beginnt das Feld zu erobern mit weissem Pfeffer und Spuren von Ingwer und Koreander.

Hinter der Schärfe verbergen sich noch ein sommerlicher Heuboden und eine angenehme Malzigkeit, die schön mit den stärker werdenden Einflüssen von Eiche harmonieren.

Danach:

Lange noch hält sich die Süsse von Kirschen verbunden mit getreidigen, malzigen Noten.

Strathmill25yo2

Fazit:

Dieser Whisky braucht etwas Zeit um sich zu öffnen, hat man ihm diese gelassen, bekommt man einen tollen, komplexen Malt zum Geniessen.

Besonders gefallen hat mir die schöne Malzigkeit und das Zusammenspiel der Aromen, welche sich teilweise schüchtern und recht zaghaft nach und nach eröffneten.

Knockdhu, 7yo, 04.2008 / 09.2015, 52,6%, Bourbon Hogshead, 120 Bottles, Anam na h-Alba

Knockdhu, 7yo, 04.2008 / 09.2015, 52,6%, Bourbon Hogshead, 120 Bottles, Anam na h-Alba

Farbe:

Weißweinschorle 

Knockdhu

Nase:

Ein Alkoholnebel, der sich relativ schnell verfüchtigt, zieht an dir vorbei. Dahinter öffnet sich ein Strauss tropischer Früchte, dazu etwas feuchter Winzerkeller.

Süssliche, überreife Bananen und ein Hauch von Honig wechseln sich mit frisch geernteten, unreifen Nüssen und frischer Maische ab.

Mund:

Scharfer Antritt, aber nicht zu alkoholisch, begleitet von süsser, cremiger Vanille.

Später macht sich die Fruchtigkeit aus der Nase auch auf der Zunge bemerkbar, frisches Obst aus den Tropen gepaart mit trockenem Weisswein.

Die Süsse und die Fruchtigkeit vermischen sich zu einem angenehmen Cocktail der am Ende etwas wächsern und trocken wird.

Jetzt macht sich auch das Fass dezent bemerkbar und rundet alles mit einer sehr leichten, würzigen Holznote ab.

Danach:

Mittellang und wärmend ist der Abgang. Trocken und süss bleibt der Dram kurz auf der Zunge. Ein metallischer Anklang mischt sich dezent in den Nachklang und ist wohl seinem jungen Alter geschuldet.

Knockdhu2

Fazit:

Hier kommt was ganz junges, frisches aus dem Hause Knockdhu.

Dieser Malt ist keiner über den man Bücher schreibt, aber der der fast New Make artige Charakter der Nase und der beginnende Fasseinfluss auf der Zunge machen diesen Dram spannend.

Dazu ist er richtig gut trinkbar und Experimenten mit Wasser nicht abgeneigt.