Bunnahabhain, 9yo, 2001/2011, The Coopers Choice, Sherry Butt, 46%, 720 Bottles,The Vintage Malt Whisky Co.

Farbe:
Rötlich schimmerndes Bernstein

IMG_7756

Nase:

Frische salzige Luft umgibt dich, der Tag ist jung und die Sonne steht kalt am Horizont. Getrocknete Rosinen und Cranberries in Salz eingelegt. Über allem schwebt eine trocken-süsse Sherrywolke. Wartet man ein Weilchen kommt man in den Genuss dunkler Schokolade.
Auch bekommt man etwas nasses, im Meerwasser liegendes, Holz und feuchte Fischernetze mit. Aber das ist weit entfernt, die Süße dominiert…….und der frische, maritime Charakter.

Mund:

Eine unheimliche, fast kakaoartige Süße füllt deinen Mund. Zuerst cremig, dann nach hinten raus trockener werdend.
Dunkle, rote Früchte in Rohrzucker gerollt, dazu ein kurzes salziges Prickeln auf der Zunge.
Das ist das erste Kennenlernen, die Schokolade ist absolut dominierend. Es ist eine leicht herbe, dunkle Schokolade, die mit einer Prise Meersalz daherkommt.
Die 46% sind wunderbar eingebunden, obwohl mich doch interessieren würde, was ein paar Prozente mehr noch bewirken könnten.

Danach:

Noch einige Zeit bleibt der herbe, leicht bittere, Nachgeschmack der Schokolade………und ein klein wenig Meer.

IMG_7770

Fazit:

Eine Abfüllung, die den Destillencharakter in ihren maritimen Seite voll widerspiegelt. Dazu kommt eine schöne Schokoladenbombe obendrauf.
Trotz junger neun Jahre ist dieser Dram wunderbar angenehm zu trinken, Ansätze von Wildheit werden durch seine „Schokoladenseite“ im Keim erstickt……..stechen hier und da aber dann doch mal hervor.

Irish Whiskeys

Hier dreht sich alles um das flüssige Gold der grünen Insel.

Egal ob Irish Whiskey oder Likör und noch einiges mehr, bei Mareike wird man fündig.

 

Zitat Webseite:

„Irish Whiskeys ist Ihr Spezialist für irischen Whiskey und Likör im Internet.

In den letzten Jahren hat sich irischer Whiskey auf dem Markt immer mehr etabliert und erfreut sich großer Beliebtheit. Der irische Whiskey zeichnet sich durch seinen samtigen und aromatischen Geschmack aus.

Die weltweit älteste lizensierte Whiskey-Brennerei, Kilbeggan, steht in Irland und ist heute noch in Betrieb. Die zweitälteste Brennerei ist die Old Bushmills Destillery in Nordirland, dieser Whiskey ist heute äußerst populär und beliebt. Im Süden Irlands steht die Midleton Distillery. Von dort kommen die typisch irischen Single Pot Still Whiskeys und die weltbekannte Marke Jameson wir dort produziert.“

 

Zusätzlich ist Irish Whiskeys exclusiver Importeur für folgende Marken:

  • Blackwater Distillery
  • Dingle Distillery
  • Knockeen Hills Irish Potcheen
  • Muldoon Irish Liqueur
  • Single Cask Abfüllungen
  • The Quiet Man Whiskey
  • Uisce Beatha – The real Irish Whiskey

 

Hier gehts direkt zur Seite:

irishwhiskeys

 

BenRiach Solstice, 17yo, 50%,Peated/Port Finish, Second Edition

BenRiach Solstice, 17yo, 50%,Peated/Port Finish, Second Edition

Farbe:

leuchtendes Kupfer.

IMG_7752

Nase:
Der erste Eindruck ist schwer und würzig.

Port und Eiche schlagen dir entgegen, dazu ein angenehmer Torfrauch. Fruchtkompott mit kalter Asche überzogen.

Dunkle Früchte kommen mir in den Sinn. Johannisbeeren, Cranberries und Brombeeren. Aber auch frische Erdbeeren mischen hier mit.
Dann kalter Rauch aus der Schinkenkammer und ölverschmierte Lappen kombiniert mit süsser Melone, traubiger werdend.

Mund:

Röstaromen und kaltes Lagerfeuer, überraschend sanft und fast cremig legt sich der Whisky auf die Zunge.

Der Port ist sofort präsent und verwöhnt mir der Süße von getrockneten Rosinen und Beerenfrüchten. Dazu eine immer gegenwärtige würzige Eichennote.

Hintenraus trockener werdend mit abklingender Fruchtigkeit und stärker aufspielender Würze und Torfigkeit.

Danach:

Der Port geht leider etwas zu schnell, dafür bleibt noch lange schöner kalter Rauch und Torf am Gaumen.

IMG_7754

Fazit:

Ein schöner Dram, kräftig würzig und süss. Torfig und ein trockener Porteinfluss.
Das einzige was mir vielleicht etwas störend auffällt…..das Portfinish hätte ein klein wenig länger sein können, zwar ist der Antritt des Ports fix  und kräftig, lässt aber etwas zu schnell nach.

Tullibardine, 26yo, 04.1989//05.2015, Bourbon Barrel, 53,3%, 36 Bottles, Anam na h-Alba

Tullibardine, 26yo, 04.1989//05.2015, Bourbon Barrel, 53,3%, 36 Bottles, Anam na h-Alba

Farbe:

Strohgelb.

IMG_7731

Nase:

Der Waldboden auf dem du geschlafen hast ist warm und feucht.
Moos vermischt sich mit etwas frischer Minze die vereinzelt unter den Bäumen wächst.

Eine schwere Süße kommt dir in die Nase, das Obst in der Tasche solltest du bald essen. Etwas Banane und Apfel ist noch da.

Erste Sonnenstrahlen brechen durchs Geäst und das klamme feuchte GEfühl schwindet, Kräuterduft beginnt sich auszubreiten, so wie die Hustenpastillen derer, die es erfunden haben.
Dazu ein Hauch von Honig und Vanille.

Am Waldesrand liegt ein kleiner See mit einem Bootsschuppen, in dem vor kurzem noch gewerkelt wurde…….Holzleim, feuchte Sägespäne und ganz weit hinten, kaum wahrzunehmen, ein ausgebrannter Bootsrumpf.

Mund:

Im Wald kündigt sich der Herbst an.

Herb und kräftig heisst hier die Marschrichtung, dazu kommt beim Antritt auch eine cremige, kräutrige Honigsüße dazu.

Das Laub beginnt zu vermodern, nasse Baumrinde und würzige Eiche. Alles untermalt duch eine leichte Malzigkeit.

Auf einem Lagerfeuer wird Kräutertee gekocht und mit Honig und einer Prise Vanille gesüsst.

Trockenfrüchte ergeben das Abendbrot…..Feigen und Datteln, dazu noch ein paar Beeren und Obstschalen.

Danach:

Warm und herb, süss und holzig……….und ein Hauch von Kräutern, die noch lange am Gaumen bleiben.

Der Sommer neigt sich dem Ende zu.

 IMG_7724

Fazit:

Lange Zeit schlief dieser Whisky tief in seinem Fass. Wir sollten uns vorsichtig an ihn herantasten.
Er braucht Ruhe im Glas und später viel Aufmerksamkeit, und die hat er voll und ganz verdient.

Ein durchgereifter Whisky, der uns mit einer Fülle an Eindrücken und Aromen für unsere Geduld belohnt.

Masterclass Anam na h-Alba auf dem 16.ten Whiskyherbst in Berlin

Auf dem 16ten Whiskyherbst in Berlin werden wir eine Masterclass unter dem Motto „Mehr als 100 Jahre Whisky“ halten. Alle Whiskies sind von Anam na h-Alba abgefüllt.
Freitag,04.09.2015, 16:30 Uhr

55,- Euro pro Person
Ausgeschenkt werden:
Glenglassaugh 1978, 36y, Port Cask
Tullibardine 1989, 26y, Bourbon Cask
Aberlour 1993, 22y, Bourbon Cask
Fettercairn 1995, 20y, Cognac Finish
Auchentoshan 1998, 17y, Sherry Cask
Glenfarclas 2004, 11y, Refill Sherry

Mehr Infos zur Anmeldung und auch anderen Tastings hier:

Tastings Whiskyherbst

The Quiet Man, 8yo, 40%, Bourbon Cask, Single Malt Whiskey, Niche Drinks

The Quiet Man, 8yo, 40%, Bourbon Cask, Single Malt Whiskey, Niche Drinks

Farbe:

Helles Gold

20150705_114739

Nase:

Markttag in einem kleinen Dorf in Nordirland, die frühen Händler beginnen ihre Waren auszubreiten.

Beim ersten Händler liegen Zitrusfrüchte neben herrlich saftigen Pfirsichen. Auch liegen frisch aufgeschnittene Melonen parat. Süss und saftig liegen sie an diesem sonnigen Tag vor dir.

Es wird warm heute, und vom Gewürzstand wehen verlockende Aromen herüber, kräftig und aromatisch, aber auch mit einem Hauch von Vanille und etwas Kräuterhonig.

Gemahlene, leicht gröstete Mandeln scheinen hier auch irgendwo angeboten…..doch zu schwach ist der Eindruck um sie zu finden.

Säcke mit Getreide stehen direkt neben dem Tischler, der in der frischen Hölzspäne stehend seinem Gewerk nachgeht.

Mund:

Cremig süss liegt er auf der Zunge, aber auch hier kommen die Zitrusfrüchte und Würze hervor.

Es ist als würdest du in eine Honigmelone beissen, die mit etwas Zitrone beträufelt wurde und zu guterletzt noch eine Prise Pfeffer obendrauf bekommt……der Marktimbiss arbeitet hier mit viel Fantasie und Sinn fürs Feine.

Alle Aromen spielen hervorragende Soli und zusammen ein stimmiges Orchester.

Für die tiefen Töne sorgt ein feine Eichennote, die sich mit mit warmen, feuchtem Getreide ein Stelldichein gibt.

 Danach:

Der Markttag nähert sich dem Ende, und auf deinem Weg heim liegen noch lange kräftig würzige Noten und auch etwas Holz auf deiner Zunge. Die Süsse hat sich schon lange vorher verabschiedet.

20150705_114747

Fazit:

Da kommt was Tolles aus Irland.

Trotz einer schönen Fruchtigkeit, vor allem in der Nase, legt dieser Whiskey kräftig Würze nach. Er ist teilweise cremig süss und hat aber auch Pfeffer. Das gibt ihm für seine 8 Jahre eine erstaunliche Vielschichtigkeit.

The Quiet Man “Traditional Irish Whiskey”, 40%, Bourbon Cask, Blended Pot Still Whiskey, Niche Drinks

The Quiet Man “Traditional Irish Whiskey”, 40%, Bourbon Cask, Blended Pot Still Whiskey, Niche Drinks

 

Farbe:

Helles Gold

20150705_114530

Nase:

Wir stehen am Waldrand und schauen über die grünen Wiesen Irlands, es hat geregnet und das Gras glänzt im wiederkehrenden Sonnenlicht.

Aus dem Wald wehen schwere, würzige Aromen heran, die sich mit dem Duft der nassen Wiese vermischen. Süsse Maische und auch eine schöne Fruchtigkeit hängt in der Luft, als läge eine kleine Obstplantage hinter dem nächsten Hügel.

Später gesellt sich ein warmer Holzton zur Untermalung hinzu, auch scheint jemand Nüsse in ein Feuer geworfen zu haben.

Mund:

Kurze Rast am Wegesrand, ein altes Buch vertreibt dir die Zeit. Staubig süss breitet sich Vanille im Mund aus.

Die Erde um dich dampft noch immer vom Regen, Kräuter und Gewürze machen sich bemerkbar, Pfeffer, etwas Nelke und auch ein Hauch Muskat.

Der Baum an dem du lehnst intensiviert die Würzigkeit mit seiner feinen Holznote.

Zwischendurch bringt sich die kleine Obstplantage wieder in Erinnerung, aber nur begleitetend und nicht so stark wie in der Nase.

Danach: 

Nach langem Weg erreichst du das kleine Dorf am Fluss, und noch immer liegt dir eine angenehme Würze garniert mit süsser Vanille auf der Zunge.

20150705_114545

Fazit:

Urlaub in Irland, ein weicher, süsser Whiskey, der sich sehr gut trinken lässt. Die schöne, und auch wirklich kräftige, Würze verleiht ihm den nötigen Tiefgang, was durchaus auf ein zweites Glas einlädt.

 

 

BenRiach, 15yo, 46%, Dark Rum Finish, BenRiach Wood Finish Serie

Farbe:

Sun of Jamaica

BenRum1

Nase:

Wellen rauschen an das Ufer, der feine Sandstrand strahlt unter der Südseesonne.

Leise Steeldrums von irgendwo und in der Luft liegt ein feiner, süsser und erstaunlich frischer Duft von Rum.

Frisch aufgeschnittene tropische Früchte liegen bereit, Mango und Papaya……aber auch Pfirsich.

Die Süsse gezuckerter Köllnflocken und Rumrosinen bilden den Nachtisch in dieser Karibikkulisse.

Mund:

Die Sonne ist kurz davor am Horizont zu verschwinden, aber noch ist es heiss am Strand.

Würzig legt er los der Dram, pfeffrig im Antritt kombiniert mit herber Vanille und süssem Rumtopf.

Der Jamaica Rum ist sehr präsent, aber überdeckt den Whisky nicht. Die schöne Würze des BenRiachs passt wunderbar zum süssen, fruchtigen Südsee Rum. Dazu kommen dann noch später Rosinen in Schokolade und wieder die Tropenfrüchte.

Die Schokolade geht etwas später in Fudge über, der wohl kurz in Rum getaucht wurde.

Danach:

Langsam kühlt der Strand und die Luft ab, was bleibt ist das Rauschen des Meeres und die Steel Drums.

Noch einige Zeit bleibt ein würziger, jetzt auch etwas nussiger, Eindruck auf der Zunge. Auch spürt man noch den süssen Rum am Gaumen, der nur zögerlich weichen will.

BenRum3

Fazit:

Dieser Whisky ist ein toller Sommerdram, kräftig und würzig legt er los und geht in eine wunderbar leichte, fruchtige Süsse über.

Auch möchte ich noch anmerken, das dieser Whisky komplett ohne Wasser auskommt, die 46% sind optimal.